apetito catering Spendenaktion unterstützt „Leben braucht Wasser e. V.“

„Das Unternehmen apetito catering, welches bei AZO GmbH + Co. KG in Osterburken das Betriebsrestaurant bewirtschaftet, führt einmal jährlich einen Aktionstag für einen guten Zweck durch. apetito catering stellt an diesem Tag das Essen sowie die Dienstleistung zur Verfügung und spendet die Einnahmen.

Dieses Jahr wurde der erwirtschaftete und von der AZO GmbH + Co. KG aufgerundete Erlös an den Förderkreis „Leben braucht Wasser e. V.“ übergeben. Dieser Förderkreis unterstützt die Ärmsten in Peru durch Hilfe zur Selbsthilfe und hatte sich zuletzt das Ziel gesetzt, 1.000 Menschen einen Wasserzugang durch den Bau von Pumpen und Rohrbrunnen zu ermöglichen. Die Brunnen sollen jetzt mit einer Abdeckung versehen werden, um die Bevölkerung vor Unfällen und Verschmutzungen zu schützen.
AZO stellt dem Förderkreis Leben braucht Wasser e. V. bereits seit längerem kostenlos Edelstahlteile zur Verfügung, die wegen ihrer nichtrostenden Eigenschaft nahe dem Meer besonders wertvoll sind. So war es naheliegend den Aktionstag dieser Organisation zu widmen.
Für 2017 steht beim Förderkreis Leben braucht Wasser e.V. ein erstes WASH-Projekt in den Startlöchern. Hier soll zunächst an einem Standort ein Rohrbrunnen gebaut und mit einer Trockentrenntoilette und Handwaschmöglichkeit ausgestattet werden. Alle Projekte können neben den finanziellen Aspekten nur durch den außergewöhnlichen persönlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer verwirklicht werden. “

hier geht es zum Bericht auf der Internetseite von AZO

Spenden lassen Wasser fließen

Rewemarkt und Kunden beglücken „Leben braucht Wasser“ e.V.

(Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 2.12.2016 von J. Biener-Drews)

Eberbach. Bis in fünf, sechs Jahren will der Förderkreis „Leben braucht Wasser“ e.V. in Peru armen Familien auf dem Lande zur dringend benötigten Wasserversorgung verhelfen. Menschen, die bis dato ihr Trinkwasser mühsam mit einem Eimer aus bis zu sechs Meter tiefen, oft kilometerweit entfernten Brunnen holen müssen, will der Seckacher Verein Quellen erschließen und mit Wasserpumpen ausstatten. Viel ist auf dem Weg dahin schon geschehen, aber zu tun gibt es noch genug. Und so suchen der frühere Ingenieur Bernhard Heilig und Manfred Glittenberg als Vereinsvorsitzende noch Unterstützung auf breiter Front. Fündig geworden sind sie dabei längst im Rewemarkt von Gerhard Keßler, der in seinem Geschäft in der Güterbahnhofstraße schon über zwei Jahre lang für den Förderkreis sammelt. Das geht so: Die Kunden werden dazu aufgerufen, die Bons ihrer Pfandflaschen für Peru zu spenden und sie in einen direkt neben der Rückgabebox angebrachten Sammelkrug zu werfen. Das klappt offenbar immer besser.

Bernhard Heilig (r.) undManfred Glittenberg (l.) von „Leben braucht Wasser“ nehmen von Rewe-Chef Gerhard Keßler eine stolze Spende in Empfang. Foto: Jutta Biener-Drews
 Bernhard Heilig (r.) undManfred Glittenberg (l.) von „Leben braucht Wasser“ nehmen von Rewe-Chef Gerhard Keßler eine stolze Spende in Empfang. Foto: Jutta Biener-Drews

Denn Keßler konnte dem Förderkreis jetzt 2000 Euro aus dem Spendenkrug holen – und legte im Rahmen seiner alljährlichen Benefizaktion noch 1000 Euro obendrauf. „Wir animieren die Kunden, gehen aber auch mit gutem Beispiel voran“, beschreibt der Marktchef, wie soziales Engagement in seinem Hause funktioniert. Sehr zur Freude von Bernhard Heilig und Manfred Glittenberg, die eine 3000-Euro-Spende in Empfang nehmen durften.

Unsere 1-Euro-Spendenlosaktion hat begonnen!

Am 1. Advent waren wir auf dem Großeicholzheimer Weihnachtsmarkt! Bis zum 24. Dezember gibt es vom Restaurantgutschein, Deutsche Bahn-Ticket bis Wellnessgutschein unterschiedlichste Preise zu gewinnen. Als Hauptpreise winken ein Kärcher Hochdruckreiniger K4 Full Control, ein küchenfertig zerlegtes Reh, eine Distelhäuser Brauerei-Erlebnisbesichtigung sowie 2 Eintrittskarten Hoffenheim-Leverkusen inkl. Fahrt ab Seckach. Die Losnummern der Hauptpreise werden vom 1. bis 4. Advent auf www.lebenbrauchtwasser-ev.de bekannt gegeben. Weiterlesen

Klimawandel und Großgrundbesitzer senken den Grundwasserspiegel

In den letzten 2 Wochen haben wir alle bisher installierten Pumpen besucht und geprüft. Die 82 Pumpen sind alle funktionsfähig und ordentlich installiert.
Leider mussten wir feststellen, dass dieses Jahr zum ersten mal viele Brunnen seit August trocken sind. Die aufgrund des El Nino erwarteten stark ausfallenden Niederschläge haben dieses Jahr nur sehr kurz angehalten und die großen Plantagen mit ihren Tiefbrunnen senken den Grundwasserspiegel. Die Menschen müssen ihre Brunnen immer tiefer graben um an Wasser zu kommen. Wir können nur hoffen, dass die im Oktober eintretenden Regenfälle in den Bergen die Flüsse wieder füllen.
Ohne Titel