Start der 1-Euro Spendenlosaktion zur Weihnachtszeit

Auch dieses Jahr gibt es wieder 1-Euro Spendenlose zugunsten des Projektes „Wasser für 1000 Menschen in Peru“.

Weihnachtslos 2015 Vorderseite_02

Auftakt für den Losverkauf war der Großeicholzheimer Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende. Wie jedes Jahr gibt es tolle Preise zu gewinnen, die von örtlichen Geschäften gesponsert werden. Die Losnummern der vier Hauptpreise werden jeweils vom ersten bis vierten Advent bekanntgegeben.

Der Förderkreis wünscht allen Teilnehmenden viel Glück und bedankt sich für die Unterstützung des Projektes.

Die Losnummer für den vierten Hauptpreis zum ersten Advent lautet 40581 (1 Reh küchenfertig zerlegt)

Die Losnummer für den dritten Hauptpreis zum zweiten Advent lautet 42856 (Einkaufsgutschein über 150€ Fa. Schmitt Seckach / Großeicholzheim)

Die Losnummer für den dritten Hauptpreis zum zweiten Advent lautet 42181 (1 Distelhäuser Erlebnisbesichtigung für 20 Personen)

Die Losnummer für den dritten Hauptpreis zum zweiten Advent lautet 41286 (Einkaufsgutschein über 300€ Fa. Schmitt Seckach / Großeicholzheim)

Hier geht es zur Preisliste und den dazugehörigen Losnummern.

Weiterlesen

Installation der ersten neuen Pedalpumpe

Installation der ersten Pumpe
Installation der ersten neuen Pedalpumpe am Dorfbrunnen in Pacha Cutec

Nach über einem Jahr Entwicklung, haben wir das erste überarbeitete Modell der Swiss-Pep Pedalpumpe in Pacha Cutec installiert und in Betrieb genommen. Etwa fünfzig Familien, die vorher das Wasser mühsam mit einem Eimer aus einem 6m tiefen Brunnen ziehen mussten, werden künftig durch unsere neue, optimierte Pumpe versorgt.
Im Rahmen einer Studien- und einer Bachelorarbeit von Thomas Heilig an der Frankfurt University of Applied Sciences wurde das bisherige Modell der Pedalpumpe systematisch überarbeitet. Die Neuentwicklung behebt verschiedene Verschleiß- und Korrosionsprobleme und senkt dabei gleichzeitig die Materialkosten. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei der Firma KWM Weisshaar in Mosbach bedanken. In Zusammenarbeit mit der Konstruktionsabteilung, unter der Leitung von Achim Hüll (Teamleiter CAD-Konstruktion) und Emily Dürr (Auszubildende, zeichnerische Umsetzung der Abwicklung), wurden die Gießformen des neuen Modells hergestellt sowie die Einzelteile für die ersten fünf Pumpen für das Pilotprojekt gefertigt.

Gießformen für die PEP 2.0
Übergabe der Gießformen (Thomas Heilig, Achim Hüll, Sabine Thiele, Emily Dürr)

(weitere Informationen zur Funktion und Optimierung erhalten Sie hier)

(zur Bildergalerie der neuen Pedalpumpe gelangen Sie hier)

Neue Pumpe beim Goldenen Mai in Buchen vorgestellt

Am Wochenende stellten wir in Buchen erstmals die neuentwickelte Wasserpumpe für Peru vor. Diese entstand in enger Zusammenarbeit mit der Zentralgewerbeschule Buchen (ZGB) und wird planmäßig bereits nächsten Monat in Chincha zum Einsatz kommen.

Das Wasser kam am Wochenende in Buchen nicht nur aus der Pumpe, sondern vor allem von oben. Dennoch erfreuten wir uns vieler Besucher, welchen wir das neue Konzept näher bringen konnten. Mit unserer Wasserwippe gelang es uns, das Prinzip sogar den kleinsten Besuchern spielerisch vorstellen.

DSC_2837
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für das gelungene Wochenende und bei unseren Sponsoren für die tollen Sachpreise.

 
Die Losnummern zu den Gewinnen  finden Sie hier:

Weiterlesen

Informationsstand auf der Hausmesse bei der Fa. Trefz, Adelsheim

Zahlreiche Besucher und Kinder erfreuten sich am Wochenende an den Fingerpuppen aus Peru welche wir als Gastgeschenk zu der jährlich im Frühjahr stattfindenden Hausmesse der Fa. Trefz überreichten.

Frau Eberhard mit ihrem Mann und Kinder der Messebesucher
Frau Eberhard mit ihrem Mann und Kinder der Messebesucher

 Michael Eberhard, Geschäftsführer der Fa. Trefz und die Besucher spendeten großzügig für das Projekt Wasser für 1000 Menschen in Chincha/ Peru.

Dafür bedanken wir uns recht herzlich.

 

8.000 Euro für „Leben braucht Wasser”

Bis 2016 werden 1.000 Menschen mit Wasser versorgt

Unser Bild zeigt von links: Jochen Egner, Gabriele Ehret, Manfred Glittenberg, Bernhard Heilig. (Foto: Liane Merkle)
Unser Bild zeigt von links: Jochen Egner, Gabriele Ehret, Manfred Glittenberg, Bernhard Heilig. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) „Bleibe deinem Nächsten keine Liebe schuldig, sonst bleibst du ihm alles schuldig!“ Diese Vision einer globalen Solidarität zog sich nach Aussage der Homepage von „Cooperation International Stiftung Dr. Ott“ wie ein roter Faden durch das Leben von Stiftungsgründer Gerhard Benedikt Ott.

Jochen Egner, ehrenamtlicher Finanzvorstand der Stiftung, hatte diesen ungewöhnlichen Menschen 25 Jahre lang persönlich gekannt und bestätigte: „Er sah Christus in jedem Menschen, nahm ihn liebend an und förderte und entwickelte ihn weiter. Dr. Ott wollte das Christentum mit seinem ganzen Sein sichtbar machen, ohne zu missionieren.“ Für Egner ist es selbstverständlich, dass die Stiftung voll und ganz im Sinne ihres Gründers weiter geführt wird.

Dazu gehöre auch, dass man vorzugsweise Projekt bedenke, die nicht „automatisch“ dem Geldsegen ausgesetzt sind, und man möchte die Projektpartner gerne persönlich kennen, um Missbrauch der Gelder von vorneherein auszuschließen. Fakten, die auf den Seckacher Förderkreis „Leben braucht Wasser“ zutreffen.

Über den Gesang haben sich die beiden Gesangsvereinsvorsitzenden Bernhard Heilig und Jochen Egner kennengelernt. Als der Hohebacher Sangesbruder dann von dem jüngsten Projekt des Förderkreises hörte, das bis 2016 immerhin 1.000 Menschen in Peru mit Wasser versorgen will, fand er die Zielsetzung so spannend und lohnend, dass er seinem Stiftungsrat eine finanzielle Unterstützung vorschlug.

Dieser Tage nun konnte er Bernhard Heilig im Beisein des 2. Vorsitzenden Manfred Glittenberg und Schatzmeisterin Gabriele Ehret eine Spende in Höhe von 8.000 Euro überreichen. Ein echter Segen, denn für das genannt Projekt benötigt der Förderkreis „Leben braucht Wasser“ ein Finanzvolumen von rd. 50.000 Euro. Aber man ist guter Dinge, denn mit diesem Geld werden neben zwei festen Arbeitsplätzen in Peru und einigen Hilfskräften nach Bedarf auch die Wasserproben, Werkstattkosten und das Material für Rohre und Pumpen sowie ein Fahrzeug finanziert.

Sachstand jetzt: Man hat für das Bohren der Brunnen eine motorbetriebene Bohrmaschine angeschafft, mit der man derzeit noch in Deutschland übt und testet. Zeitgleich kooperieren die Firmen AZO Osterburken und Schlosserei Vogt in Sindolsheim in Sachen Blechbearbeitung auf Spendenbasis. Bis Ende März will man die Grundausrüstung mit Bohrmaschine, Bohrern, Spülpumpe und Gießformen nach Peru verschickt haben. Bernhard und Thomas Heilig fliegen zusammen mit Franz Peter Thaler am 11. Mai für sechs Wochen in das Land, um vor Ort die dann zuständige Mitarbeiter ausgiebig für die Nutzung der Grundausrüstung zu schulen.